Kurzbericht von der Generalversammlung 2012

Der akademische Mittelbau an der Pädagogischen Hochschule wächst zunehmend und ist zu einem wichtigen Bestandteil in Lehre und Forschung geworden. Um die Interessen des Mittelbaus innerhalb der Pädagogischen Hochschule besser vertreten zu können, wurde 2009 von Assistierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitenden die Vereinigung für Mittelbau (VMPH) gegründet. Der Organisation beitreten können alle Mittelbauangehörigen der Pädagogischen Hochschule.

Nach einer dreijährigen Aufbauphase zählt die VMPH mittlerweile 35 Mitglieder, die am 30. Mai 2012 in Aarau zur Generalversammlung geladen waren. Auf der Traktandenliste standen nebst den Themen „Mittelbau in der Lehre“ und „Lohnentwicklung im Mittelbau“ (zu welchen hier in Kürze noch weiter Informationen folgen werden) auch die Erneuerungswahlen des Vorstands. Nach drei Jahren sind Julienne Furger (Präsidentin) und Regula Windlinger (Aktuarin) aus dem Vorstand zurückgetreten. Ihre Arbeit für die Interessen der Mittelbau-Angehörigen der PH FHNW wird von der Versammlung herzlich verdankt. Neu wird Cordula Erne (IWB, Aarau) das Präsidium übernehmen. Nora Kernen (IFE, Aarau) bleibt der Vereinigung als Kassiererin erhalten und Benno Rottermann (IFE, Solothurn) übernimmt das Amt des Aktuars.

Desweitern wird auch noch mitgeteilt, dass sich zwei Kandidatinnen und ein Kandidat aus dem Mittelbau für die kommenden Wahlen in die Mitwirkungskommission der PH zur Verfügung gestellt haben. Hierzu folgt hier in Kürze mehr.